Bouldern am Gotthardtpass

nEverst auf dem Gotthardpass

Draußen sind es jetzt 35 Grad, alle gehen an den See zum Schwimmen und was machen wir? Wir wollen mal wieder aktiv werden, deswegen beschlossen wir, die nEverst, in die Berge zum Bouldern zu gehen.
Also wir trafen uns am Samstag den 4. Juli voll bepackt, natürlich morgens viel zu früh für einen Samstag und bepackten die Autos. Nach einem kurzen Blick in den Boulderführer war dann auch klar wo es hingehen soll - der Gotthard Pass. Angekommen auf über 2000m und einer gemütlichen Vesperpause, ging es schließlich auch an die Felsblöcke. Aber nach ein paar Projekten wurde uns klar, dass ein eiskalter Gebirgssee mit Waterline schon nice wäre. Gesagt - getan und so waren wir im Wasser. Dort aßen wir auch zu Abend und ließen den Abend ausklingen. 
Morgens früh dann die große Frage - was machen wir heute? Erklimmen wir einen Berg, um auf unseren ersten gemeinsamen Gipfel gewandert zu sein oder gehen wir doch lieber bouldern? Nach ein paar Abstimmungen und einer groben Zeitrechnung, entschieden wir uns für Bouldern und Chillen. Nachdem wir dann alles zusammengepackt haben, begaben wir uns an den Fels, doch die Sonne brannte so stark vom Himmel, sodass wir lieber im Schatten rumlagen. Wir stellten fest, dass wir eher Everest heißen sollten, anstatt nEverst (aus dem englischen und bedeutet so viel wie niemals Pause machen). Doch irgendwann überkam uns dann das schlechte Gewissen und wir versuchten uns an ein paar Boulderrouten, was aber in einer Wasserschlacht endete. Und nach einer überteuerten Cola mussten wir leider auch wieder nach Hause fahren.
Dabei waren Joe, Alex, Julian, Julius, Johanna und ich und es war ´ne richtig tolle Tour mit euch zusammen!

Von Lisa Genseleiter

← Vorheriger Bericht:
Nächster Bericht: