Pfingstlager Chassezac

Wie zu erwarten war, starteten wir am 27.05.2012 eine Stunde zu spät in unsere 10-stündige Odyssee nach Südfrankreich. Nach der Ankunft errichteten wir unsere „Homebase“ zum Schutz vor dem heranziehenden Gewitter. Ein paar hartgesottene gingen noch am selben Tag in die eiskalte Chassezac. Der immer stärker werdende Regen zwang uns, nach dem gemeinsamen Kennenlernspiel, in die Zelte zu gehen. Nach dem lagertypischen „Knusperone-Müsli“, der Materialausgabe und der Sicherungstheorie ging es dann ins 15 Minuten entferne Klettergebiet auf der anderen Flussseite. An den nächsten Tagen gab’s dann außer Klettern und „lappig“ am Fluss chillen eine Vielzahl an anderen Aktivitäten: Es ging in Höhlen und auf Klettersteige, es wurde von Klippen gesprungen, geslackt und nach Les Vans gewandert. Am vorletzten Tag gab’s ein erstklassiges Geländespiel mit Seilrutsche, „Flaying Fox“ inklusive dem bekannten Polizeibesuch und eine Selbstgebauter Strickleiter. Abgerundet wurde das ganze mit einem fetten Lagerfeuer am Strand. Ein schöner Abschluss war die Kanutour am letzten Tag, bevor wir uns am 06.06.12 wieder langsam der Heimat näherten.

Alex Bock und Max Dinkel

← Vorheriger Bericht:
Nächster Bericht: