Ramshalder Hütte

18.09.2015:
Gewappnet mit 2 Rucksäcken am Singener Bahnhof auf den Zug wartend, betrete ich den Zug, der uns auf eine Hütte im Schwarzwald bringt.
Neugierig schleppten wir nach der Zugfahrt unsere Sachen zur Hütte, was jedoch schon nach 5 Minuten erledigt war. Das Haus gefiel den Kindern scheinbar sehr gut. Alles aus Holz, und mit unglaublich vielen Zimmern und Wegen zum Verstecken, um sich darin kurzzeitig zu verirren.
Abendessen heute: Nudeln mit Tomatensoße
Nach dem Essen zogen einige von uns los, um Feuerholz im Wald zu suchen.
Nachdem Die Zimmeraufteilung zwei Mal von den Kindern geändert wurde, Schliefen wir aufgeregt auf den Nächsten Tag ein, das Ziel ist eine Wanderung zum circa 8km entfernten Titisee. Wie das so ist beim Wandern wurden aus 8km 10km, dafür aber mit Durchquerung einer Kuhheide.
Einige Kinder hatten tatsächlich ihre Badesachen mitgenommen, und gingen im Titisee Baden. Nasse Schuhe derer, die schon etwas durchnässte Schuhe hatten, trockneten ihre Füße, welche durch Spielen wieder aufgewärmt werden konnten.
Heutiges Programm: Spontaner Spieleabend mit zwischengeschobenem Abendessen.
Das Kochen mit den Yetis macht viel Spaß. Die Küchendienste wurden übrigens auch von den Kindern geändert, was aber wirklich gut geklappt hat. Leonie und ich schlagen für den nächsten Tag vor, Slacklinen zu gehen.
Nach ein Wenig Sucherei finden ein paar Yetis eine Wunderschöne Ecke, wo wir auch die Hängematten auf hingen, um noch kurz etwas Entspannung in der Natur zu finden. Danach begann die Rückfahrt nach Konstanz (leider viel zu früh).
Der Ausflug mit den Yetis war für mich sehr spannend. Die erste Ausfahrt von Leonie und mir als Jugendleiter war nicht immer ganz einfach, aber wir alle haben auf der Hütte eine tolle Zeit gehabt.

← Vorheriger Bericht:
Nächster Bericht: